Die Fachstelle für Medienbildung koordiniert und unterstützt Aktivitäten im Bereich der Jugendarbeit zur Vermittlung einer sozialen Medienkompetenz. Vorrangiges Ziel ist es, das Potential der computer- und internetgestützten Kommunikationsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche zu nutzen. Bei Informationsveranstaltungen und Projekten wird der sachgerechte und verantwortungsvolle Umgang vermittelt und eingeübt. Als Fachstelle für den Jugendmedienschutz setzt sich die Medienbildung mit der Problematik der einfachen Erreichbarkeit jugendgefährdender Inhalte auseinander und dient als Anlauf- und Informationsstelle für Kinder, Jugendliche, Eltern, Multiplikatoren und Institutionen. Dabei geht es meist um die Auswirkungen eines nicht durchsetzbaren Jugendmedienschutzes für die Entwicklung (Pubertät/Erwachsenwerden) von Kindern und Jugendlichen. Fragen zum Jugendmedienschutz werden u.a. in Veranstaltungen und Fachtagen thematisiert.

Zielsetzungen der inhaltlichen Arbeit sind darüber hinaus:

  • Erweiterung der inhaltlichen Partizipation von Kindern und Jugendlichen (z. B. durch Bildung einer Kinderredaktion bei der Luisenstadt, Foto- und Filmprojekte für Jugendliche auf MaJO.de)
  • Förderung der fachlichen Vernetzung und Kooperation zwischen Institutionen, Vereinen, Verbänden, freien und kommunalen Trägern der Jugendarbeit sowie Schulen
  • Einbeziehung und Unterstützung von Eltern bei der Vermittlung von Medienkompetenz